Abrissverfahren für verschiedene Abbruchvorhaben

Um den Komplett- oder Teilabbruch erfolgreich durchzuführen, gibt es verschiedene Abrissverfahren. Die Bandbreite der möglichen Abrissverfahren entwickelte sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiter, was unter anderem neuen Maschinen und Technologien geschuldet ist. Die Wahl des Abrissverfahrens ist für den Abbruch entscheidend. Gerade beim Teilabbruch werden vorwiegend Abrissverfahren gewählt, die einen gezielten Rückbau und eine Demontage ermöglichen, sodass Gebäudeteile, die erhalten bleiben sollen, nicht beschädigt werden.

Es wird zwischen folgenden Abrissverfahren unterschieden:

  • Abgreifen
  • Einschlagen
  • Eindrücken
  • Demontieren
  • Sprengen
  • Bohren
  • Sägen
  • Thermisches Trennen
  • Einziehen
  • Stemmen
  • Pressschneiden
  • Scherschneiden
  • Spalten
  • Fräsen
  • Hochdruckschneiden

In der Praxis hat es sich bewährt, verschiedene Abrissverfahren miteinander zu kombinieren, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Beim Komplettabbruch greifen wir beispielsweise auf Eindrücken und Bohren, aber auch auf Einschlagen zurück. Für die Auswahl des Abrissverfahrens achten wir insbesondere auf die vorhandenen Materialien. Nicht jedes Verfahren bietet sich für alle Abbruchvorhaben an.

Bei allen möglichen Verfahren wird grundsätzlich vor einem Abriss eine Schadstoffanalyse durchgeführt und eventuell vorgefundene Schadstoffe werden fach- und sachgerecht zurückgebaut.

Eindrücken als klassisches Abbruchverfahren

Bekannt als Abbruchverfahren ist vor allem das Eindrücken. Es hat sich beim Komplettabbruch bewährt und zielt auf den Einsturz der Bausubstanz ab. Hier wird durch die Auswahl passender Maschinen gezielt mit Kraft auf Gebäudeteile eingewirkt. Diese Krafteinwirkung führt dazu, dass sich die Gebäudeteile aus dem statischen Gefüge lösen. Sie werden instabil und brechen zusammen. Die Bausubstanz geht damit verloren. Das Eindrücken ist eines der geläufigsten Verfahren, wenn kein Teil eines Gebäudes erhalten bleiben soll.

Beim Eindrücken kommen vorwiegend folgende Maschinen zum Einsatz

  • Frontlader
  • Raupen
  • Hydraulikbagger

Auch wenn von allen Maschinen erhebliche Kräfte ausgehen, muss beim Eindrücken auf die Positionierung des Druckpunkts geachtet werden. Er ist entscheidend für den Erfolg dieses Abrissverfahrens. Bauelemente, die nur schmal bewehrt sind, lassen sich mit dem Eindrücken problemlos abreißen.

 

Was unsere Kunden sagen

Die KATI GmbH & Co KG als zuverlässiges und kompetentes Unternehmen auf dem Markt und wird schon längst als feste Größe angesehen.

Demontage als schonendes Abrissverfahren

Die Demontage ist im Vergleich zu den anderen Abrissverfahren deutlich schonender und bietet sich sowohl beim Abriss im Innenbereich als auch bei Teilabbrüchen an. Hierbei werden Konstruktionen gezielt und unter Umständen nach Vorgaben eines Statikers zerlegt. Die Demontage hat sich im Innenbereich bewährt, wenn die Grundsubstanz des Gebäudes nicht zerstört werden soll. Außerdem bietet die Demontage einen weiteren Vorteil: Die hier anfallenden Materialien können einfacher sortiert werden. Das macht sich sowohl bei der Entsorgung als auch bei der Rückgewinnung und Weiterverwertung positiv bemerkbar. Dadurch findet es vor allem dann Anwendung, wenn in Verbindung mit dem Abbruch ein bewusstes Recycling stattfinden soll.

Eine Demontage ist bei sämtlichen Materialien möglich:

  • Holz
  • Beton
  • Stahl
  • Stein
  • Ziegel

Um diese Materialien möglichst schonend zu demontieren, finden verschiedene Werkzeuge Anwendung. Vorwiegend wird auf Sägen und Stemmeisen zurückgegriffen. Aber auch Flexmaschinen sowie einzelne Spezialwerkzeuge sind möglich.

Einschlagen gilt als besonders effektiv

Als eines der effektivsten Abrissverfahren gilt das Einschlagen. Durch dieses Verfahren ist es möglich, Gebäude großflächig  zu zerstören. Für das Einschlagen können unterschiedliche Werkzeuge zu Hilfe genommen werden. Hier haben sich Metallkeile, Abrissbirnen und große Stahlkugeln bewährt. Insbesondere für den Komplettabbruch ist dieses Verfahren geeignet. Beim Einschlagen kann es zu erheblicher Staubbildung kommen. Um dazu vermeiden, werden die betroffenen Flächen im Voraus mit Wasser berieselt. Entscheidend für die Effektivität dieses Verfahrens ist das Schlaggerät. Bei diesem spielen sowohl das Gewicht als auch die Dimensionen eine große Rolle. Darüber hinaus werden hier einige naturgesetzliche Prinzipien eingesetzt, um eine weitere Optimierung des Abbrucheffekts zu erreichen. Sehr oft wird das Einschlagen beim Abriss komplexer Gebäude eingesetzt. Bewährt hat es sich unter anderem bei

  • Wohnblöcken aus Beton,
  • Geschäftsgebäuden
  • Industriebauten
  • Bauten, bei denen eine Sprengung nicht möglich ist
  • Parkdecks

Alle Abrissverfahren haben eines gemeinsam: Eine konsequente und gut durchdachte Planung ist für die Sicherheit aller Beteiligten und der Öffentlichkeit unerlässlich.

KATI GmbH & Co KG